Kontakt
Praktikum
Kontakt
Praktikum
Menu
Kontakt
Praktikum

Begriffsdefinition Programmatic Media Buying Typen

Ivano Celia
15.08.2016, 07:30:00

In diesem Artikel, wollen wir zusammen die Fragmentierung von Programmatic Media Buying Typen ergründen sowie deren Begriffe definieren, um sie Programmatic Advertising besser zu verstehen.

Im wesentlichen kann man im Programmatic Media Buying, 3 Haupt-Ausrichtungen oder Haupt-Arten/Typen ausmachen. Es sind dies:

  • Open RTB
  • Private Deals
  • Programmatic Reserved

Haupt-Ausrichtung und Haupt-Arten/Typen von Programmatic Media Buying.

Quelle Illustration: IAB Schweiz.

Fragmentierte Vielfalt

Die meisten Werbeauftraggeber und unerfahrenen Agenturen, die sich mit Programmatic Marketing noch nicht oder noch nicht so gut auskennen, operieren wohl am meisten mit Private Deals und Reserved/Guaranteed. Und das ist auch gut so, denn an die Königsdisziplinen - Ad Networks und Open RTB - sollten nur erfahrene Profis heran, mit entsprechenden Profi-Tools und Brand Safety Monitoring.

Die folgende Darstellung zeigt die verschiedenen Buying Typologien beim Programmatic Advertising. Je höher man in der Pyramide kommt, desto enger ist die Website-Auswahl für die programmatische Einspielung der Werbemittel.

Folie02.jpgQuelle Illustration: IAB Schweiz.

Aus der oben gezeigten Illustration, ist sehr gut ersichtlich wie vielfältig und fragmentiert die Möglichkeiten von Programmatic Media Buying schon sind.

Wie unterscheiden sich nun aber Open RTB und Private Deals? 

Haupt-Unterschiede zwischen Open RTB und Private Deals

In der folgenden Tabelle haben wir die unserer Meinung nach wichtigsten Unterschiede der beiden Buying Methoden aufgelistet.

Open RTB

Private Deals

Freie, offene Auktion für jeden ohne Preis-Limits.

Private und kontrollierte Auktion, nur für Kunden/Agenturen mit Vertrag und Deal ID mit entsprechenden Publishern.

Ziel und Ausrichtung sind User Profile.

Ziel und Ausrichtung sind Platzierungen.

Preis dynamisch nach unten und nach oben.

Fixer Mindestpreis aber nach oben offen.

Günstiger Preis.

Teurer Preis.

Alternative zu Google AdWords und Affiliate.

Alternative zu Direktplatzierungen bei Publishern.

Weltweit allen Publisher zugänglich.

Nur Publisher vorhanden, mit denen man einen Vertrag hat und Private Deals anbieten.

Viele Werbende (Advertisers) bieten auf vielen Publishern/Platzierungen.

Wenige Werbeauftraggeber bieten auf wenige (die gleichen) Publisher/Platzierungen.

Weniger Kontrolle für Publisher.

Grosse Kontrolle für Pubslisher.

Weniger Bestimmung des Werbenden (Advertiser), da freie Auktion.

Mehr Bestimmung des Werbenden (Advertiser), da geschlossene/private Auktion, das einem Netzwerk gleich kommt.

Haupt-Unterschiede Open RTB vs. Private Deals gemäss Erfahrungswerten und Markt-Einschätzung von media BROS.

Die Definition der iab. (siehe unten) gleicht der Einschätzung von media BROS. in den meisten Punkten.

Gegenüberstellung und Definition Open RTB vs. Private Deals, gemäss IAB Interactive Advertising Bureau.

Wir möchten hier einige Gedankensansätze für Marken-/Kommunikationsverantwortliche und CEOs geben: 

  1. Nutzt dein Unternehmen die grossen Vorteile von Programmatic Marketing schon?
  2. Wenn nein, solltest du dich fragen wieso nicht?
  3. Wenn ja, solltest du dich oder deine Agentur fragen, welche Arten, wieso und wieso nicht?

Falls du mehr Infos über Programmatic brauchst, klicke jetzt auf den unterstehenden Kontaktbutton und kontaktiere uns. Für ein kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch:

Kontakt

Blog Updates abonnieren!

Noch kein Kommentar.